PD Dr. Fabian Kolb

Telefon: 39-24338
E-Mail: fabiankolb@uni-mainz.de
Sprechstunde: Di 16-17 und n.V. (Raum: 01-151)
Bitte beachten:
Um die Ansteckungsgefahr für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, arbeiten ab sofort sowohl alle Lehrenden als auch alle Mitarbeiter*innen der Abteilung Musikwissenschaft im 'home office' und sind dort zu den üblichen Geschäftszeiten ausschließlich per E-Mail erreichbar.

Sämtliche Sprechstunden der einzelnen Lehrenden, des Studienbüros, des Prüfungsamts Kunstgeschichte & Musikwissenschaft sowie der Studienfachberatung werden (nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail) ab sofort nur noch telefonisch durchgeführt.

Das Sekretariat der Abteilung Musikwissenschaft ist vorübergehend ausschließlich per Mail erreichbar!

 

Mitglied im Senat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (stimmberechtigter Vertreter der akademischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter)

Lebenslauf

  • geboren 1980 in Köln
  • Studium der Musikwissenschaft, Romanischen Philologie (Französisch) und Philosophie an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn (2000–2002) und der Universität zu Köln (2002–2006)
  • 2001–2006: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2002–2006: Hilfskraft im DFG-Projekt »Die Oper in Italien und Deutschland 1770–1830«, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln
  • 2006: Magister artium mit einer Arbeit über Joseph Weigl und die Introduktion seiner italienischen und deutschsprachigen Opern. Paradigmatische Untersuchungen zur Opernproduktion in Wien um 1800 (sehr gut)
  • 2006–2010: Promotionsstudium Musikwissenschaft an der Universität zu Köln
  • 2006–2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt »Die Oper in Italien und Deutschland 1770–1830«, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln
  • 2006–2009: Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln
  • 2007: Wissenschaftliche Hilfskraft am Musikinformationszentrum des Deutschen Musikrats, Bonn
  • 2007–2010: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2010: Promotion im Fach Musikwissenschaft mit der Dissertation: »Tradition austère qui devient de plus en plus complexe«. Studien zu Diversifikation und Pluralisierung in der französischen Symphonik 1871–1914 (summa cum laude)
  • seit 2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Assistent) am Musikwissenschaftlichen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2012: Auszeichnung durch die ›Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz‹ (Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses)
  • 2015: Erasmus+-Gastdozentur an der Universiteit Utrecht (NL) und Masterclass des Huizinga-Instituut Amsterdam (NL)
  • 2018: Habilitation am FB07 Geschichts- und Kulturwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Venia legendi für Musikwissenschaft; Habilitationsschrift: Manifestationen des Instrumentalen. Sebastian Virdung und die ›instrumentische musica‹ zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit
  • seit 9/2018: Leitung des DFG-Projekts »Wahrnehmungs- und Wirkungsformen der Oper, Berlin ca. 1815–1828«
  • im SoSe 2019 sowie im WS 2019/2020 Vertretung des Lehrstuhls für Musikwissenschaft am Musikwissenschaftlichen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Musikgeschichte Frankreichs
  • Instrumentalmusik des 18. bis frühen 20. Jahrhunderts
  • Musikgeschichte des (Spät-)Mittelalters und der Renaissance
  • Operngeschichte um 1800
  • Rheinische Musikgeschichte

Schriftenverzeichnis (Stand: August 2018)

A. Selbständige Schriften

  1. Manifestationen des Instrumentalen. Sebastian Virdung und die instrumentische musica zwischen Spätmittelalter und Früher Neuzeit, Habilitationsschrift Mainz, Januar 2018, 699 S. + 289 S. Quellenband [Druck in der Reihe ›Wiener Forum für ältere Musik-geschichte‹, Wien: Hollitzer, in Vorbereitung]..
  2. »Tradition austère qui devient de plus en plus complexe«. Diversifikation und Pluralisierung in der französischen Symphonik 1871–1914, Hildesheim – Zürich – New York: Olms 2012 (Musikwissenschaftliche Publikationen 38), 780 S. + Notenbeispiele auf CD-ROM.
  3. Exponent des Wandels. Joseph Weigl und die Introduktion in seinen italienischen und deutschsprachigen Opern, Münster: LIT 2006 (Forum Musiktheater 5), 341 S. + Notenbeispiele auf CD-ROM.

B. Herausgeberschaften

  1. Spontiniana. Lucca: Libreria Musicale Italiana 2019 (Studi Spontiniani) [gemeinsam mit Alessandro Lattanzi] [in Vorbereitung].
  2. Musik im preußischen Rheinland (1815–1918). Tagungsbericht Köln Juni 2015, Kassel: Merseburger 2019 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 181) [gemeinsam mit Yvonne Wasserloos] [im Druck].
  3. Musikwissenschaft und Biographik: Narrative, Akteure, Medien. Bericht über das Hauptsymposion im Rahmen des XVI. Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung Mainz September 2016, Mainz: Schott [2018] [gemeinsam mit Melanie Unseld und Gesa zur Nieden] [in Druck].
  4. Musik im preußischen Rheinland (1815–1918). Tagungsbericht Köln Juni 2015, Kassel: Merseburger (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 181) [gemeinsam mit Georg Mölich und Yvonne Wasserloos] [in Druck].
  5. Orchester – Perspektiven im 18. und 19. Jahrhundert: Institution • Ästhetik • musikalische Praxis, Themenheft der Zeitschrift MusikTheorie, Heft 2/2017.
  6. Musik der mittelalterlichen Metropole. Räume, Identitäten und Kontexte der Musik in Köln und Mainz, ca. 900–1400. Tagungsbericht Mainz | Köln Oktober 2014, Kassel: Merseburger 2016 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 179).
  7. Max Bruch – Neue Perspektiven auf Leben und Werk. Aus Anlass des 80. Geburtstages von Dietrich Kämper, Kassel: Merseburger 2016 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 178).
  8. Musik und Theater in der Schweiz des 19. Jahrhunderts: Das Berner Hôtel de Musique und sein Umfeld, Bern u.a.: Peter Lang 2015 (Berner Veröffentlichungen zur Musikforschung 5) [gemeinsam mit Klaus Pietschmann].
  9. Musik und Humor. Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung in der Musik, Laaber: Laaber 2010 (Spektrum der Musik 9) [gemeinsam mit Hartmut Hein].

C. Editionen und Transkriptionen

  1. Jean-Baptiste Lully. Atys. Tragédie en Musique sur un livret de Philippe Quinault, 1676 (LWV 53), in: Jean-Baptiste Lully. Œuvres Complètes, éditées par l’association Lully, Rédacteurs en Chef: Jérôme de La Gorce et Herbert Schneider, Série III Opéras / Vol. 5, Hildesheim – Zürich – New York: Olms [in Vorbereitung].
  2. Gabriel Fauré. Sonate Nr. 1 d-Moll Opus 109 für Violoncello und Klavier, München: Henle [in Vorbereitung].
  3. Gabriel Fauré. Klaviertrio d-Moll Opus 120 für Klavier, Violine und Violoncello, München: Henle 2017 (Urtext HN 1292).
  4. Ferdinand Simon Gassner. Dirigent und Ripienist für angehende Musikdirigenten, Musiker und Musikfreunde. Karlsruhe 1844 [Auszüge], in: Orchester – Perspektiven im späten 18. und 19. Jahrhundert: Institution • Ästhetik • musikalische Praxis, Themenheft der Zeitschrift MusikTheorie 32 (2017), S. 135–144.
  5. Carl Maria von Weber. Der Freischütz. Romantische Oper in drei Aufzügen. Dichtung von Friedrich Kind. Vollständiges Buch. Auf Basis der autographen Quellen neu herausgegeben und mit einem Nachwort versehen, Mit einem Nachwort auf Basis der autographen Quellen neu herausgegeben, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2016 (Reclams Universal-Bibliothek 18923).
  6. Ausgewählte Gesänge. Transkription [von Gesängen aus dem Codex Gisle, Ma 101, Bistumsarchiv, Osnabrück], in: Singen wie die Engel. Eine Einführung in den Codex Gisle und seine Gesänge, Luzern: Quaternio Verlag 2014, S. 31–47 || weitere Transkriptionen in: Der Codex Gisle (Ma 101, Bistumsarchiv, Osnabrück). Kommentar zur Faksimile-Edition, Luzern: Quaternio Verlag 2015, S. 191–213.
  7. Gabriel Fauré. Sonate Nr. 2 e-Moll Opus 108 für Violine und Klavier, München: Henle 2014 (Urtext HN 1036).
  8. Gabriel Fauré. Sonate Nr. 1 A-Dur Opus 13 für Violine und Klavier, München: Henle 2012 (Urtext HN 980).
  9. [Joseph Weigl. Introduktionen ausgewählter Opern], in: Fabian Kolb, Exponent des Wandels. Joseph Weigl und die Introduktion in seinen italienischen und deutschsprachigen Opern, Münster: LIT 2006 (Forum Musiktheater 5), CD-ROM.

D. Beiträge in Sammelpublikationen und Periodica

  1. La Mer. Trois esquisses symphoniques pour orchestre L 111 || Symphonie en si mineur L 8 || Andante cantabile L 10 || Première Suite d’orchestre L 46 || Le printemps L 60 || Le Roi Lear L 116 || Le petit nègre L 122 || Recueil Vasnier L 47, 42, 43, 45, 26, 50, 49, 53, 54, 55, 56, 58, 59, in: Claude Debussy. Interpretationen seiner Werke, hg. v. Elisabeth Schmierer, Lilienthal: Laaber [2020] [in Vorbereitung].
  2. Im Geiste Maximilians? Sebastian Virdungs ›Musica getutscht‹ im Kontext (musik-) kulturpolitischer Tendenzen und kommunikativer Strategien um 1500, in: Maximilian I. (1459–1519) und Musik. Reale Präsenz vs. virtuelle Kommunikation, hg. v. Nicole Schwindt, Münster [2020] (troja. Jahrbuch für Renaissancemusik 18) [in Vorbereitung].
  3. Prestige und Polarisierung. Gaspare Spontini als Leiter der Berliner Hofkapelle, in: Auf dem Weg zum großen Opern- und Symphonieorchester. Die Königlich Preußische Hofkapelle von 1811 bis 1918, hg. v. Detlef Giese, Christian Schaper und Arne Stollberg, Würzburg: Königshausen & Neumann [2020] (Klangfiguren. Studien zur Historischen Musikwissen-schaft) [in Vorbereitung].
  4. Die mittelalterlichen liturgischen Handschriften des Chorstifts Kiedrich im Rheingau. Kodikologische und historische Beobachtungen, in: Kirchenensemble Kiedrich. Denkmalpflege und Forschung, hg. v. Gabriel Hefele, Christine Kenner und Verena Smit, Darmstadt: Konrad Theiss [2019] (Arbeitshefte des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen) [gemeinsam mit Christoph Winterer; im Druck].
  5. Lady Music, Pythagoras, Apollo and Co. The Frontispiece in Music Theory Prints and Music Textbooks around 1500, in: A Gateway to the Book: The Art of the Frontispiece in Early Modern Europe, hg. v. Gitta Bertram, Nils Büttner und Claus Zittel, Leiden – New York: Brill [2019] (Intersections. Interdisciplinary Studies in Early Modern Cultures) [im Druck].
  6. Diffusion des Populären. Zum Wahrnehmungsspektrum von Beethoven und Rossini in der musikalischen Unterhaltungskultur des 19. Jahrhunderts, in: Beethoven und Rossini in ihrer Epoche. Kontexte – Komposition – Aufführung – Rezeption. Kongressbericht Bonn/Köln November 2018, hg. v. Arnold Jacobshagen und Christine Siegert, Bonn: Verlag Beethoven-Haus [2019] [im Druck].
  7. Wahrnehmungsperspektiven und Popularitätsfaktoren der Oper in Berlin um 1830: Das Beispiel der Agnes von Hohenstaufen, in: Spontiniana, hg. v. Fabian Kolb und Alessandro Lattanzi, Lucca: Libreria Musicale Italiana 2019 [im Druck].
  8. Die Mainzer Ehrenpromotion des Bach-Forschers Friedrich Smend (1954). Zur Positionierung der Musikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität in der Nachkriegszeit [Druck in Vorbereitung].
  9. »Nach einer französischen Idee ganz frey bearbeitet«. Zum Umgang mit französischen Modellen in Joseph Weigls Opern, in: Französische Oper in Wien um 1800. Tagungsbericht Wien Mai 2018, hg. v. Martin Skamletz, Schliengen: Edition Argus (Musikforschung der Hochschule der Künste Bern) [Druck in Vorbereitung].
  10. Opus 1 hoch 3. Zur mehrfachen Positionierung von César Francks Trois Trios concertants, in: Opus 1. Komponisten und ihr Weg in die Öffentlichkeit. Tagungsbericht Stuttgart Dezember 2017, hg. v. Michael Kube [Druck in Vorbereitung].
  11. Identifikationsmodell und Distanzierung. Beobachtungen zum italienischen Opernrepertoire in Dessau unter Friedrich Wilhelm Bossann und Karl August von Lichtenstein (1794–1810), in: Musik im Dessau-Wörlitzer Gartenreich. Bericht über die Jahrestagung der Dessau-Wörlitz-Kommission 2016, hg. v. Wolfgang Hirschmann und Adrian La Salvia, Halle: Mitteldeutscher Verlag [2018] [in Druck].
  12. In librum vitae. Konzepte, Medien und Präsentationsmodi musikbezogener Biographik in der Frühen Neuzeit, in: Musikwissenschaft und Biographik: Narrative, Akteure, Medien. Bericht über das Hauptsymposion im Rahmen des XVI. Internationalen Kongresses der Gesellschaft für Musikforschung Mainz September 2016, hg. v. Fabian Kolb, Melanie Unseld und Gesa zur Nieden, Mainz: Schott [2018] [in Druck].
  13. Claude Debussy und die Kritik an der Symphonie, in: Zeitzeugen der Musik. Texte über und zur Musik, hg. v. Elisabeth Schmierer, Laaber: Laaber [2018] (Handbuch der Musik der Klassik und Romantik 7) [in Druck].
  14. Symphonie avec orgue. Zum Einsatz der Orgel in der französischen Symphonik um 1900, in: Licht im Dunkel – lumière dans les ténèbres. Festschrift Daniel Roth zum 75. Geburtstag, hg. v. Birger Petersen, Bonn: Dr. J. Butz Musikverlag 2017 (Veröffentlichungen der Gesellschaft der Orgelfreunde 279), S. 159–182.
  15. Bürgerliche Identität – städtische Profilierung – munizipale Strukturen. Zu Institution und Personalie des ›Musikdirektors‹ im preußischen Köln, in: Musik im preußischen Rheinland (1815–1918). Tagungsbericht Köln Juni 2015, hg. v. Fabian Kolb, Georg Mölich und Yvonne Wasserloos, Kassel: Merseburger [2017] (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 181) [in Druck].
  16. Diesseits und jenseits der Schrift. Zisterziensisches Singen im Hochmittelalter zwischen schriftlicher Normierung und liturgischem Vollzug, in: Die Zisterzienser im Mittelalter, hg. v. Norbert Nußbaum und Harald Wolter-von dem Knesebeck, Wien – Köln – Weimar: Böhlau 2017, S. 173–201.
  17. Das Orchester als Klangraum. Hector Berlioz’ Le Chef d’orchestre und seine Überlegungen zu Raumakustik und Orchesteraufstellung, in: Maestro! Dirigieren im 19. Jahrhundert, hg. v. Alessandro Di Profio und Arnold Jacobshagen, Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (Musik – Kultur – Geschichte 6), S. 109–151.
  18. Musik und urbane Identität. Aspekte und Tendenzen musikalischer Profilierung in Köln und Mainz zwischen Hoch- und Spätmittelalter, in: Musik der mittelalterlichen Metropole. Räume, Identitäten und Kontexte der Musik in Köln und Mainz, ca. 900–1400. Tagungsbericht Mainz | Köln Oktober 2014, hg. v. Fabian Kolb, Kassel: Merseburger 2016 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 179), S. 47–97.
  19. Organisten-Lob. Zur frühneuzeitlichen Wertschätzung des Organisten zwischen Virtuosität, Tugendhaftigkeit, Erudition und musiktheoretischer Kompetenz, in: Musica floreat! Jürgen Blume zum 70. Geburtstag, hg. v. Immanuel Ott und Birger Petersen, Mainz: Are 2016 (Spektrum Musiktheorie 5), S. 169–202.
  20. Max Bruchs Symphonik im Dialog mit der Gattungstradition. Bürgerlichkeit, Geschichtlichkeit, Topologie und Reflexion, in: Max Bruch – Neue Perspektiven auf Leben und Werk. Aus Anlass des 80. Geburtstages von Dietrich Kämper, hg. v. Fabian Kolb, Kassel: Merseburger 2016 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 178), S. 107–159.
  21. Rameau für jedermann? Denkkulturen, Diskursformen, Präsentationsmodi und Funktionszusammenhänge der Rameau-Rezeption im Frankreich der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Rezeption und Kulturtransfer. Deutsche und französische Musik-theorie nach Rameau, hg. v. Birger Petersen, Mainz: Are 2016 (Spektrum Musiktheorie 4), S. 181–247.
  22. »Zukunftsmusik« und Geschichtsentwurf. Zu Richard Wagners Selbstpositionierung, ihren Wurzeln und den Folgen für die Musikhistoriographie, in: Wagner Perspektiven. Referate der Mainzer Ringvorlesung zum Richard-Wagner-Jahr 2013, hg. v. Axel Beer und Ursula Kramer, Mainz: Are 2015 (Schriften zur Musikwissenschaft 24), S. 49–104.
  23. »Huic oportet ut canamus cum angelis«. Musik, Liturgie und Spiritualität im Graduale der Gisela von Kerssenbrock, in: Der Codex Gisle (Ma 101, Bistumsarchiv, Osnabrück). Kommentar zur Faksimile-Edition, Luzern: Quaternio Verlag 2015, S. 103–144 und S. 191–237.
  24. Klangwelten für den großen Saal. Raumkonzepte, spatiale Klangorganisation und Strategien der Verräumlichung in der symphonischen Musik des 19. Jahrhunderts, in: Kompositionen für hörbaren Raum. Die frühe elektronische Musik und ihre Kontexte, hg. v. Martha Brech und Ralph Paland, Bielefeld: transcript 2015, S. 67–88 [ausführliche Version online].
  25. Grande Nation – Grande Guerre – Grande Symphonie. Nationalistische, revanchistische und pazifistische Implikationen der französischen Symphonik im Umfeld des Ersten Weltkriegs, in: Archiv für Musikwissenschaft 71 (2014), S. 99–134.
  26. Ausgewählte Gesänge. Transkription [von Gesängen aus dem Codex Gisle], in: Singen wie die Engel. Eine Einführung in den Codex Gisle und seine Gesänge, Luzern: Quaternio Verlag 2014, S. 31–47.
  27. »Inutilité de la symphonie«? Claude Debussy et les exigences du genre symphonique, in: Cahiers Debussy 37|38 (2013|2014), S. 23–66.
  28. Klingende ›maiestas papalis‹ zwischen Hermeneutik und Präsenz. Raum-, Zeit- und Medialitätskonzepte papstbezogener Kompositionen um 1400, in: Musikalische Performanz im medialen Spektrum päpstlicher Repräsentation um 1500, hg. v. Klaus Pietschmann, Kassel u.a.: Bärenreiter 2014 (TroJa Jahrbuch für Renaissancemusik 11), S. 91–138.
  29. Mit »umfassendem Blick« und einem »Hang zum Vermitteln und Ausgleichen«. Ferdinand Hiller als Protagonist französisch-deutscher Musikkulturvermittlung, in: Ferdinand Hiller – Komponist, Interpret, Musikvermittler. Bericht des internationalen musikwissenschaftlichen Symposiums Frankfurt/M. und Köln Oktober 2011, hg. v. Peter Ackermann, Arnold Jacobshagen, Roberto Scoccimarro und Wolfram Steinbeck, Kassel: Merseburger 2014 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 177), S. 341–378.
  30. Strategien, Konzepte und Funktionen von ›Selbstkanonisierung‹, oder: Komponisten als Agenten ihres eigenen Nachruhms. Eine Spurensuche von Machaut bis Stockhausen, in: Der Kanon der Musik. Theorie und Geschichte. Ein Handbuch, hg. v. Melanie Wald- Fuhrmann und Klaus Pietschmann, München: edition text + kritik 2013, S. 697–789.
  31. Partizipation, Provokation und Profilierung. Zu Claude Debussys Positionierung im ›renouveau symphonique‹ der Jahre um 1900, in: Musiktheorie 28 (2013), S. 43–64.
  32. »Renouveler les formes et élargir encore le domaine«. Zu Dukas und seiner Sinfonie C-Dur im Kontext der französischen Symphonik um 1900, in: Paul Dukas, hg. v. Ulrich Tadday, München: edition text + kritik 2012 (Musik-Konzepte. Neue Folge 156|157), S. 66–95.
  33. »Französischer als die Franzosen« oder »Monument einer musikalischen Allianz zwischen Deutschland und Frankreich«? Zu Karajans französischem Repertoire am Beispiel von Ravel, Franck und Berlioz, in: Herbert von Karajan. Perspektiven heutiger Rezeption, Tagungsbericht Köln 2010, hg. v. Hartmut Hein, Köln: Dohr [Druck in Vorbereitung].
  34. Das Musikhistorische Museum Wilhelm Heyer und sein Kurator Georg Kinsky im musikkulturellen Netzwerk Kölns der 1920er-Jahre, in: Musikwissenschaft im Rheinland um 1930. Bericht über die Tagung der Arbeitsgemeinschaft für rheinische Musikgeschichte in Köln September 2007, hg. v. Klaus Pietschmann und Robert v. Zahn in Verbindung mit Wolfram Ferber und Norbert Jers, Kassel: Merseburger 2012 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 171), S. 11–92.
  35. »Thèmes d’un drame lyrique traités d’une façon entièrement symphonique«. Zum Gattungstransfer zwischen Édouard Lalos Fiesque und Symphonie g-Moll, in: Jenseits der Bühne. Bearbeitungs- und Rezeptionsformen der Oper im 19. und 20. Jahrhundert. Symposiumsbericht der IMS-Konferenz Zürich 2007, hg. v. Hans-Joachim Hinrichsen und Klaus Pietschmann, Kassel u.a.: Bärenreiter 2011 (Schweizer Beiträge zur Musikforschung 15), S. 93–126.
  36. Parnass-Transfers. Facetten und Aspekte der Rezeption von Johann Joseph Fux’ Gradus ad Parnassum im Frankreich des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Festschrift Hellmut Federhofer zum 100. Geburtstag, hg. v. Axel Beer in Verbindung mit Gernot Gruber und Herbert Schneider, Tutzing: Hans Schneider 2011 (Mainzer Studien zur Musikwissenschaft 45), S. 177–221.
  37. Zwischen Satire und ›goût burlesque‹. Spielformen instrumentalmusikalischen Humors in François Couperins Pièces de clavecin, in: Musik und Humor. Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung in der Musik, hg. v. Hartmut Hein und Fabian Kolb, Laaber: Laaber 2010 (Spektrum der Musik 9), S. 77–108.
  38. Symphonik im ›style d’orgue‹? Zu César Francks Symphonie d-Moll und den Grundlagen, Problemen und Chancen eines rezeptionsästhetischen Topos, in: César Franck im Kontext. Epoche, Werk und Wirkung, hg. v. Christiane Strucken-Paland und Ralph Paland, Köln: Dohr 2009, S. 61–99.
  39. Essay »Groupe des Six«, in: Reclams Komponistenlexikon, hg. v. Melanie Unseld, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009, S. 235–237.
  40. Essay »Musik am Hofe Ludwigs XIV.«, in: Reclams Komponistenlexikon, hg. v. Melanie Unseld, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009, S. 400–403.
  41. Essay »Die Neudeutschen«, in: Reclams Komponistenlexikon, hg. v. Melanie Unseld, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009, S. 422–425.
  42. Essay »Virtuosentum und Salonmusik im 19. Jahrhundert«, in: Reclams Komponistenlexikon, hg. v. Melanie Unseld, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009, S. 606–609.

E. Lexikonartikel

  1. In: Österreichisches Biographisches Lexikon, hg. v. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2018: Weigl, Joseph | Weigl, Joseph (Franz) | Weigl, Anna Maria | Weigl, Thaddäus (Thadé).
  2. In: Lexikon der Kirchenmusik, hg. v. Günther Massenkeil und Michael Zywietz, 2 Bde., Laaber: Laaber 2013 (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6): Bertelin, Albert | Bordes, Charles | Brüdergemeinen | Gastoué, Amédée Henri Gustave Noël | Gölz, Richard | Gossec, François-Joseph | Gouvy, Théodore | Haberl, Ferdinand | Hessenberg, Kurt | Klerk, Albert de | Köln | Kooiman, Ewald | Kreisel, Paul Eberhard | Neukomm, Sigismund | Niedermeyer, Louis Abraham | Ochs, Volker | Philipp, Franz | Pizzetti, Ildebrando | Radulescu, Michael | Rameau, Jean-Philippe | Regino von Prüm | Schneid, Hanns-Martin | Schoeberlein, Ludwig | Schola cantorum | Tittel, Ernst | Vopelius, Gottfried | Wackernagel, Philipp.
  3. In: Haydn-Lexikon, hg. v. Armin Raab, Christine Siegert und Wolfram Steinbeck, Laaber: Laaber 2010: Autobiographische Skizze | Bailleux, Antoine | Birchall, Robert | Bland, John | Boyer, Le Menu et Boyer | Dirigent (Haydn als Dirigent) | Erard | Eybler, Joseph Leopold Edler von | Festivals, Festspiele, Gedenkfeiern | Hänsel, Peter | Imbault, Jean-Jérôme | La Chevardière, Louis Balthazard de | Le Duc [Leduc], Pierre | Lessel, Franciszek [Franz] | Lucam, Johann Ritter von | Maria Feodorowna | Marionettenoper, Marionettentheater | Märsche | Notizbücher (Londoner Notizbücher) | Pauersbach, Karl Michael (Joseph) von | Schüler | Sieber, Jean-Georges [Johann Georg] | Tänze | Venier, Jean-Baptiste | Walter, (Gabriel) Anton | Weigl (Familie).
  4. In: Reclams Komponistenlexikon, hg. v. Melanie Unseld, Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2009: Berton, Henri Montan | Cherubini, Luigi | Clementi, Muzio | David, Félicien | Delibes, Léo | Favart, Charles-Simon | Kozeluch, Leopold | Massenet, Jules | Méhul, Étienne Nicolas | Moscheles, Ignaz | Nicolai, Otto | Paër, Ferdinando | Roussel, Albert | Schmitt, Florent | Thomas, Ambroise | Vierne, Louis | Weber, Carl Maria von.
  5. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Personenteil in 17 Bänden, Bd. 12, 13, 16, 17, hg. v. Ludwig Finscher, Kassel – Stuttgart: Bärenreiter / Metzler 2004–2007: Moszkowski, Moritz | Posse, Wilhelm | Taubert, (Carl Gottfried) Wilhelm | Taubmann, Otto | Viole, Rudolf | Wasielewski, Wilhelm Joseph von | Weißheimer, Wendelin | Wilhelmj, August (Emil Daniel Ferdinand Victor) | Wüllner, Franz | Zumpe, Herman.
  6. In: Lexikon der Orgel, hg. v. Hermann J. Busch und Matthias Geuting, Laaber: Laaber 2007: Anglebert, Jean-Henry d’ | Buchner, Hans (Johannes) | Chaconne/Ciacona | Couperin, François (les Grand) | Couperin, Louis | Fantasie und Choralfantasie | Fundamentum (Fundamentbuch) | Haßler (Gebrüder) | Hymnus | Ileborgh, Adam | Lebègue, Nicolas-Antoine | Marchand, Louis | Nielsen, Carl (August) | Nivers, Guillaume- Gabriel | Partita | Passacaglia.
  7. In: Lexikon des Klaviers. Baugeschichte – Spielpraxis – Komponisten und ihre Werke – Interpreten, hg. v. Christoph Kammertöns und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber 2006: Bartók, Béla | Bearbeitung | Böhm, Georg | Bösendorfer | Brillenbaß | Buxtehude, Dietrich | Chambonnières, Jean Jacques Champion de | Clavecinisten | Couperin, François [le Grand] | Etüde [Studie] | Fischer, Johann Caspar Ferdinand | Häßler, [Hässler, Häsler], Johann Wilhelm | Horowitz, Vladimir | Improvisation | Klavierauszug | Klavierkammermusik | Klavierlied | Kuhnau, Johann | Mattheson, Johann | Milhaud, Darius | Muffat, Gottlieb [Theophil] | Nielsen, Carl (August) | Pachmann, Vladimir de | Paraphrase | Respighi, Ottorino | Rheinberger, Joseph (Gabriel) | Schobert, Johann [Jean] | Sonatine | Style brisé | Telemann, Georg Philipp | Tremolo | Trommelbaß.

F. Kleinere Beiträge

  1. seit 2005 regelmäßig Rezensionen und Berichte u. a. für ›Die Musikforschung‹, ›MusikTheorie‹, ›Die Tonkunst‹ und ›sehepunkte‹ sowie ›Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für rheinische Musikgeschichte‹, ›Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für mittelrheinische Musikgeschichte‹ und ›Geschichte in Köln‹; Berichterstattung aus der Oper Köln für ›orpheus international‹ (2002–2007); verschiedene Programmheftbeiträge für Opern- und Konzerthäuser.

G. Übersetzungen

  1. aus dem Französischen: Daniel Roth und Pierre-Francois Dub-Attenti, Überlegungen zur Interpretation an der Orgel, Licht im Dunkel – Lumière dans les ténèbres. Festschrift Daniel Roth zum 75. Geburtstag, hg. v. Birger Petersen, Bonn: Dr. J. Butz Musikverlag 2017 (Veröffentlichungen der Gesellschaft der Orgelfreunde 279), S. 267–419.
  2. aus dem Englischen: Anne C. Shreffler, Musikalische Kanonisierung und Dekanonisierung im 20. Jahrhundert, in: Kanon in der Musik. Theorie und Geschichte. Ein Handbuch, hg. v. Klaus Pietschmann und Melanie Wald-Fuhrmann, München: edition text + kritik 2013, S. 606–625.

H. Redaktionelle Mitarbeit

  1. Redaktionelle Betreuung der Reihe Musik und Adel im Rom des Sei- und Settecento (MARS), hg. v. Laurenz Lütteken und Klaus Pietschmann.
  2. Johannes Fritsch. Über den Inhalt von Musik. Gesammelte Schriften 1964–2006, hg. v. Rainer Nonnenmann und Robert von Zahn unter Mitarbeit von Fabian Kolb, Mainz: Schott 2010 (Kölner Schriften zur Neuen Musik 10).
  3. Bach und die deutsche Tradition des Komponierens. Wirklichkeit und Ideologie. Festschrift Martin Geck zum 70. Geburtstag, Bericht über das 6. Dortmunder Bach-Symposion 2006, hg. v. Reinmar Emans und Wolfram Steinbeck, Dortmund: Klangfarben Musikverlag 2009 (Dortmunder Bach-Forschungen 9).
  4. Bach oder nicht Bach? Bericht über das 5. Dortmunder Bach-Symposion 2004, hg. v. Reinmar Emans und Martin Geck, Dortmund: Klangfarben Musikverlag 2009 (Dortmunder Bach-Forschungen 8).
  5. Robert Schumann und die große Form. Referate des Bonner Symposions 2006, hg. v. Bernd Sponheuer und Wolfram Steinbeck, Frankfurt a.M.: Peter Lang 2009 (Bonner Schriften zur Musikwissenschaft 8).
  6. Das Erzbistum Köln in der Musikgeschichte des 15. und 16. Jahrhunderts. Kongressbericht Köln 2005, hg. v. Klaus Pietschmann, Kassel: Merseburger 2008 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 172).
  7. Schostakowitsch und die Symphonie. Referate des Bonner Symposions 2004, hg. v. Hartmut Hein und Wolfram Steinbeck, Frankfurt a.M.: Peter Lang 2007 (Bonner Schriften zur Musikwissenschaft 7).
  8. Oper im Aufbruch. Gattungskonzepte des deutschsprachigen Musiktheaters um 1800, hg. v. Marcus Chr. Lippe, Kassel: Gustav Bosse 2007 (Kölner Beiträge zur Musikwissenschaft 9).