Jun.-Prof. Dr. Gesa zur Nieden


Telefon: 39-20097
E-Mail: znieden@uni-mainz.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Frau Jun.-Prof. Dr. Gesa zur Nieden nimmt im WS 2016/17 und im SoSe 2017 die Gastprofessur "inter artes" am Institut für Musikwissenschaft der Universität zu Köln wahr und ist daher in Mainz nur eingeschränkt erreichbar.

Lebenslauf

Juniorprof. Dr. Gesa zur Nieden
2013-2016:

Leiterin der Mainzer Gruppe des europäischen HERA-Projekts MusMig "Music Migration in the Early Modern Age: the Meeting of the European East, West and South" in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Berlin, Ljubljana, Warschau und Zagreb.

Seit April 2011:

Juniorprofessorin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Mainz

2010-2012:

Leiterin des deutsch-französischen ANR-DFG-Projekts MUSICI „Europäische Musiker in Venedig, Rom und Neapel (1650-1750)“ in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Rom, der École Française de Rome (Anne-Madeleine Goulet) und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Gerald Neumann) www.musici.eu

2008-2011:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Musikgeschichtlichen Abteilung des Deutschen Historischen Instituts Rom mit einem Forschungsprojekt zu französischen Musikern und Komponisten im Rom des Barock (1580-1715)

Seit 2009:

Affiliierung beim Forschungsprojekt „Europe and Beyond: Transfers, Networks and Markets of Musical Theatre in Modern Europe“ des Europäischen Hochschulinstituts Florenz

2008:

Wissenschaftskoordinatorin am Centre Marc Bloch Berlin

2008-2009:

Lehraufträge an der Universität der Künste Berlin und an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fach Musikwissenschaft

2006-2008:

Affiliierung als Doktorandin beim internationalen Forschungsprojekt „Oper im Wandel der Gesellschaft – Die Musikkultur europäischer Metropolen im "langen" 19. Jahrhundert“ (Volkswagen)

Seit 2005:

Affiliierung als Doktorandin und als „chercheuse associée“ am Centre Marc Bloch Berlin

2003-2008:

2003-2008: Deutsch-französische Promotion (co-tutelle de thèse) an der École des Hautes Études en Sciences Sociales Paris und der Ruhr-Universität Bochum zum Thema „Vom grand spectacle zur great season. Das Pariser Théâtre du Châtelet als Raum musikalischer Produktion und Rezeption (1862-1914)“. Doktorandenstipendien des Deutschen Historischen Instituts Paris (01.2004-05.2004, 08.2007) und der Studienstiftung des deutschen Volkes (01.2005-07.2007)

2001-2003:

Studium an der École des Hautes Études en Sciences Sociales Paris, im Studiengang „Musique, Histoire, Société“ (Diplôme d’Études Approfondies)

2002:

Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung zum Besuch der Bayreuther Festspiele 2002

2001-2002:

Studium der „musicologie“ an der Fakultät Musikwissenschaft der Université Paris Sorbonne – Paris IV mit einem Sokrates-Stipendium (Maîtrise)

2000-2001:

Studium am Institut Storia e Critica delle Arti G. Mazzariol der Università degli Studi di Venezia Ca‘ Foscari in Venedig (Musikkurse des DUTARS) mit einem Stipendium des Italienischen Außenministeriums/ DAAD

1997-2001:

Studium der Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (B.A.)

1994-1996:

C-Kurs für Kirchenmusik in Bochum, danach Organistin und Chorleiterin in Hattingen

Geboren 1978 in Hattingen (Ruhr)

Forschungsschwerpunkte


Schriftenverzeichnis

Monographien

Rezensionen: Carolin Stahrenberg (Innsbruck), in: Die Musikforschung 68/3 (2015), S. 310-312.

  Richard Erkens (Lübeck), in: H-Soz-u-Kult, 20.03.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-1-197 (Zugriff vom 05.04.2012).

  Marielle Silhouette (Paris), in: Francia recensio 3 (2011), 19./20. Jahrhundert - Histoire contemporaire; URL: http://www.perspectivia.net/content/publikationen/francia/francia-recensio/2011-3/ZG/nieden_silhouette (Zugriff vom: 14.02.2012).

  Lisa Regazzoni (Frankfurt a.M.), in: sehepunkte 11 (2011), Nr. 12 [15.12.2011], URL: http://www.sehepunkte.de/2011/12/17687.html (Zugriff vom: 14.02.2012).
Rezensionen: Andreas Waczkat: Rezension von: Britta Kägler / Gesa zur Nieden: "Die schönste Musik zu hören". Europäische Musiker im barocken Rom, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2012, in: sehepunkte 12 (2012), Nr. 10 [15.10.2012], URL: www.sehepunkte.de/2012/10/ 21338.html

  Konrad Groß, in: Analecta Coloniensia 12 (2012).

  „Barockes Rom: Trompeten und Sänger statt Ambulanz-Sirenen, Radiobreitrag auf Radio Vaticana, 1.8.2012, s.a. de.radiovaticana.va/articolo.asp?c=609651

  Carlo Mertens (Greifswald/Rom), Leseempfehlung auf der Webseite der Görres-Gesellschaft, 30.7.2012, www.goerres-gesellschaft-rom.de/bibliothek/leseempfehlungen/214-lesempfehlung-wettsingen-vor-dem-papst

Herausgeberschaften

Rezension: Rainer Bayreuther, in: Die Musikforschung 4 (2013), S. 413-414.

  • Sven Oliver Müller/ Philipp Ther/ Jutta Toelle/ Gesa zur Nieden (Hg.), Oper im Wandel der Gesellschaft. Kulturtransfers und Netzwerke des Musiktheaters im modernen Europa, Wien/ München, 2010.
  • Daniel Martin Feige/ Tilman Köppe/ Gesa zur Nieden (Hg.), Funktionen von Kunst, Frankfurt am Main, 2009.
  • Edition

    Datenbank

    Aufsätze in Publikationsorganen mit wissenschaftlicher Qualitätssicherung

    Aufsätze