Die Ebene der Datenatome

Der Datenkern der VERSANT-Datenbank beinhaltet drei verschiedene Bereiche bzw. 3 Typen von Objekten:

Atome: Die Atome der VERSANT-Datenbank sind Referenzen auf Daten. Die referenzierten Daten sind Rohdaten, etwa die reine Bildinformation einer Bilddatei.

Moleküle: Datenmolekle sind komplexe Informationsobjekte, die sich aus mehreren Atomen/Molekülen zusammensetzen. Ein Bild, kombiniert mit einigen zusätzlichen Begleitdaten, ist bereits ein solches Molekül.

Beispiel

Organe: Organe stellen eine Sicht auf den Datenbestand oder ausgewählte Teile daraus dar; Es handelt sich um komplette Informationseinheiten unterschiedlicher Größe, die aus mehreren Molekülen, Molekülgruppen und Atomen bestehen können. M´┐Żliche Anwendungen für solche Datenorgane sind zum Beispiel Führungen, Ausstellungen und Schulungen, die über WWW präsentiert werden sollen (auch andere Veröffentlichungsmethoden sind hier denkbar, etwa das Speichern solcher Führungen auf CD-ROM).

Zusätzlich befinden sich auch themenrelevante Daten in einem von der Verwaltungsebene unabhängigen Bereich der VERSANT-Datenbank. Hier befinden sich z.B. häufig benutzte Daten, die sich ursprünglich auf entfernten Rechnern befanden, von denen man aber, etwa aus Gründen der Zeitersparnis beim Datentransfer, Kopien lokal verwalten möchte.

Beispiel


Eigenschaften von Atomen

Das Kernstück des PRISMA-Informationssystems ist die Klasse der Datenatome, auf welche die verteilte Verwaltungsdatenbank zugreift. Hier sind alle Verweise auf Daten innerhalb des gesamten Informationssystems als Referenz enthalten.

Für Datenbankrecherchen, die dem "allgemeinen Benutzer" angeboten werden, also dem Besucher einer "WWW-Präsentation" oder einer "Führung" auf dem Datenbestand, bilden diese Atome die kleinste erreichbare Dateneinheit. Ihre Binnenstruktur und die Datenorte, auf die sie verweisen, sind für den Betrachter transparent. Er benötigt diese Angaben auch nicht, da er die Daten nicht innerhalb des Systems bearbeitet.

Die Datenatome sind auch die kleinste Einheit, mit welcher der KDBA arbeitet, wenn er mit seinem Werkzeug UDID (User Dependant Image Designer) Datenbank-Führungen für verschiedene Anwendungen erstellt. Er erstellt diese Organe nach inhaltlichen Kriterien. Eine Sicht auf die oft nicht sehr übersichtliche Herkunft der Daten ist bei diese Aufgabe nicht erforderlich und nicht hilfreich.

Für den IDBA und Datenbankbenutzer mit DB-Direktzugriff reicht diese Sicht auf die Atome nicht aus. Unterschiedliche Typen von Atomen werden unterschiedlich klassifiziert. So entstehen Atom-Unterklassen wie GIFAtom, JPEGAtom, HTMLAtom u.s.w.


(Datenatome) haben folgende Attribute: